Die offizielle Webseite der Region Extremadura
Das ideale Reiseziel für Natur- und Kulturliebhaber!   Englische Fahne   Deutsche Fahne   Spanien Fahne    
  Extremadura Karte
Extremadura kennenlernen!
Extremadura erreichen!   Bild1   Unterkünfte finden!   Bild2   Extremadura auf der Karte!   Bild3   Routen   Bild4   Kontakt   Bild5  
Camino del Puerto de Serranos

Das Gebiet der Extremadura, durch das die Wanderroute Ruta Camino del Puerto de Serranos verläuft, befindet sich zwischen den Orten La Lapa und Feria, die beide zwischen den Regionen Sierra Sur und Tierra de Barros, in der Provinz Badajoz, liegen. Die beste Art, zu diesen beiden Gemeinden zu gelangen, ist über die Nationalstraße N-432, die Badajoz mit Zafra verbindet und von der aus man die majestätische Burg Castillo de Feria sieht.

 
 
 

DIE ROUTE

Wir beginnen unsere Wanderung in der Ortschaft La Lapa, die am Fuß des Gebirges desselben Namens liegt. Ihre Pfarrkirche aus dem 19. Jh. ist San Onofre geweiht. Wir nehmen den Weg, der uns in die Nähe der Ruinen eines alten Klosters, dessen Mauern zum Teil noch erhalten sind, führt.

Zu Beginn der Wanderung gibt es einen leichten Anstieg, der Weg geht jedoch dann plötzlich hinunter zum Flusses Río Guadajira, den wir überqueren müssen, um auf den nächsten 3,5 km erneut bergauf zu gehen, und zwar auf einem Weg, der zwischen Korkeichen und Sträuchern in Richtung des Bergpasses Puerto de Serranos, ins Gebirge Sierra del Palacio führt, der jedoch keine größeren Schwierigkeiten aufweist.

Vom 620 m hohen Puerto de Serranos sehen wir auf die nahen Gipfel des Gebirges Sierracha und der Sierra Vieja, zwei Gebirgsketten, zwischen denen wir unseren Weg fortsetzen. Auf dem Pass sehen wir auch das Tal Valle de La Lapa, die Sierra de la Alconera und sogar die weißen Häuser, die rund um die Burg Castillo de Feria eng verschachtelt beieinander stehen.

Der Abstieg führt uns zu einem der originellsten Anhaltspunkte auf unserer Wanderung, nämlich zum Brunnen Fuente de Arriba, in dem sich Wasser aus dem Gebirge sammelt, von dem die Einwohner gerne trinken, und zur Brücke Puente Moriche, unter der das Wasser des Baches Arroyo de la Canal fließt.

Von der Fuente de Arriba aus geht es einige Meter aufwärts ins Dorf Feria. Hier halten wir an einem weiteren Anhaltspunkt unserer Wanderung an, und zwar bei der Wallfahrtskapelle Ermita de los Santos Mártires, die sich am Eingang dieses Dorfes befindet. Sie wurde im Jahr 1970 zu einer Einheit von nationalem, historischem und kulturellem Interesse erklärt. Nebst anderen interessanten Gebäuden können wir die Burg aus dem 15. Jh., die Kirche Iglesia de San Bartolomé und den Platz mit den schönen Bogengängen im Mudejar-Stil betrachten.


DIE UMGEBUNG

Der alte Teil des Dorfes Feria, der zur Einheit von nationalem, historischem und kulturellem Interesse erklärt wurde. Traditionelle Architektur in den weißen Dörfern La Lapa und Feria.

Auf dem Puerto de Serranos und dem Puerto Cubillo Ausblicke auf die Täler Valle de la Lapa und auf die Sierra de Alconera. Hier bietet sich auch ein gutes Beispiel der typischen Vegetation, die zu einem großen Teil die sanfte Wellenlinie der Bergrücken in diesem Gebirge, in dem auch eine interessante Fauna lebt, bedeckt

 

 

 

 

 

 

Alojamiento  
 
Die Region Extremadura
Extremadura Highlights| Kunst, Kultur & Feste | Lust auf Natur | Extremaduras Vergangenheit | Genießerland Extremadura
Römische Antike | Natur- und Nationalparks | Silberweg durch die Extremadura pilgern | Weine und Küche | Caceres und Merida: Feste und Festivals | Spanischkurse | Golfplätze und Wellness -Angebote | Wandern und Radfahren | Vogelbeobachtung | Angeln | In Badajoz ins Kanu steigen | Palästen und Pilgerherbergen | Religiöses Brauchtum | Das iberische Schwein | Caceres als Kulturhauptstadt Europas | Nachhaltigkeit in der Extremadura | Über allen scheint dieselbe Sonne: Das Schicksal des Dörfchens Granadilla | Die Geschichte des Grenzlandes zwischen Spanien und Portugal | Der Weg letzte von Kaiser Karl V | Die Ritterorden der Extremadura | Die spanische Inquisition in der Extremadura | Cancho Roano | Orchideen | Almendralejo. Auf der "Straße des Weins" | Der Käse und die Schafe | Burganlagen | Kloster von Guadalupe | Museen | Motorradfahren | Kongresszentren in Badajoz und Merida
Diese Webseite wurde von der Extremadura Tourismus Behörden entwickelt. (Junta de Extremadura)
Impressum