Die offizielle Webseite der Region Extremadura
Das ideale Reiseziel für Natur- und Kulturliebhaber!   Englische Fahne   Deutsche Fahne   Spanien Fahne    
  Extremadura Karte
Extremadura kennenlernen!
Extremadura erreichen!   Bild1   Unterkünfte finden!   Bild2   Extremadura auf der Karte!   Bild3   Routen   Bild4   Kontakt   Bild5  
Der Gefahr ins Auge sehen.
Burganlagen in der Extremadura

Die Landesfürsten des Mittelalters bauten ihre Burgen noch auf dem flachen Land. So zum Beispiel die Burgherren von Alcocer. Von hier aus ließen sich Eindringlinge und Untertanen gut überwachen. Später dann zogen sie samt Festungen in die Städte. Dort war es auf Dauer doch sicherer.

  Alojamiento
 
 

Wer verstehen möchte, warum Herrscher sich Burgen bauen ließen, sollte nach Pueblo de Alcocer fahren. Das kleine Dörfchen liegt zwischen den Stauseen Orellana und la Serena, etwa eine Dreiviertelstunde mit dem Auto von Merida entfernt. Schon von weitem sieht man die Ritterburg auf dem einsamen Hügel inmitten der Steppenlandschaft liegen. Die Anlage wirkt beeindruckend und furchterregend zugleich. Noch viel stärker als heute muss die Festung diese Wirkung im 15. Jahrhundert gehabt haben. Vorüber fahrende Reisende und die Bewohner der zugehörigen Dörfer achteten und fürchteten den Herrscher, der oben auf dem Berg residierte. Damit hatte der Burgherr eines seiner Ziele erreicht. Die Burg verlieh ihm Macht. Wenn man durch die dicken Mauern des Kastells ins kühle Innere der Anlage steigt und sich an die hohen Zinnen stellt, begreift man schnell auch den zweiten Grund für den Burgbau. Die endlose Steppe der Serena breitet sich von dort oben vor einem aus. Jedes Dorf im weiteren Umkreis ist bestens sichtbar. Selbst einzelne Menschen und ihre Wege sind zu erkennen. Von der Burg aus konnte der Herrscher sein Volk kontrollieren.

Nicht weniger wichtig als Macht und Kontrolle zu erlangen war die Schutzfunktion der Burg. Viele der mittelalterlichen Burganlagen lagen auf frei stehenden Anhöhen ohne den Schutz von Stadtmauern. Daher mussten die Mauern besonders hoch und breit sein. Dies lässt sich nicht nur in Alcocer, sondern an mehr als 100 Burgen in den beiden Provinzen der Extremadura beobachten. Es gilt für Feria, Aceuchal und Los Arcos, für Hornachos, Medellin, Villalba de los Barros und viele andere mehr in der Provinz Badajoz. Und für Arroyo de la Luz und Brozas, für Eljas und Monroy in der Provinz Caceres. Wer sich für die Geschichte der Burgen und ihrer Bewohner interessiert, wird die Extremadura so schnell nicht verlassen wollen.

Im Fall von Alcocer waren die Herrscher Alcantara-Ritter. Sie erhielten das weite Land der Serena vom König von Kastilien als Dank für den Kampf gegen die Mauren. Der Ritterorden von Alcantara ließ sich noch weitere Festungen bauen, die heute noch besichtigt werden können: Piedrabuena, Alburquerque, Mayorga und Azagala zum Beispiel. Sie liegen nahe der portugiesischen Grenze im Norden von Badajoz. Wenn man sich diese vier Anlagen auf der Karte anschaut, erkennt man, dass sie einen Verteidigungsring bilden. Von dort aus machten sich die Ritter zum Kampf gegen die Mauren auf.
Wenn die Ritter mehrere Schlachten und damit ein Gebiet verloren hatten, nahmen die neuen Herrscher aus Nordafrika die Städte ein und ließen diese nach ihren eigenen Plänen befestigen. Noch heute stehen einige dieser maurischen Wehranlagen in Merida und Badajoz. Man nennt sie „Alcazaba“ oder „Alcazar“, das auf Arabisch Festung bedeutet. Der von den Muslimen erbaute Bujaco-Turm stammt aus der Zeit der maurischen Herrschaft und ist das Wahrzeichen der Stadt Caceres. Er ist heute zugleich Sitz der Touristeninformation.

In der Extremadura kann man sehr gut erkennen, wie sich der Burgenbau im Laufe der Jahrhunderte vom freien Feld in die Städte verlagerte. Ab dem Spätmittelalter verließen die Fürsten ihre einsamen Sitze und näherten sich den großen Siedlungen. Dafür mussten sie den Stadtbewohnern Mitspracherechte zugestehen. Prächtige Stadtpaläste und reiche Bürgerhäuser in Badajoz, Caceres, Merida und Trujillo zeugen noch heute von dieser Entwicklung. Für den Herrscher konnte sich dies nur auszahlen. Die Bürger verteidigten fortan ihren eigenen Lebensraum, wenn sie angegriffen wurden – und damit den Herrscher gleich mit.
Alojamiento  
 
Die Region Extremadura
Extremadura Highlights| Kunst, Kultur & Feste | Lust auf Natur | Extremaduras Vergangenheit | Genießerland Extremadura
Römische Antike | Natur- und Nationalparks | Silberweg durch die Extremadura pilgern | Weine und Küche | Caceres und Merida: Feste und Festivals | Spanischkurse | Golfplätze und Wellness -Angebote | Wandern und Radfahren | Vogelbeobachtung | Angeln | In Badajoz ins Kanu steigen | Palästen und Pilgerherbergen | Religiöses Brauchtum | Das iberische Schwein | Caceres als Kulturhauptstadt Europas | Nachhaltigkeit in der Extremadura | Über allen scheint dieselbe Sonne: Das Schicksal des Dörfchens Granadilla | Die Geschichte des Grenzlandes zwischen Spanien und Portugal | Der Weg letzte von Kaiser Karl V | Die Ritterorden der Extremadura | Die spanische Inquisition in der Extremadura | Cancho Roano | Orchideen | Almendralejo. Auf der "Straße des Weins" | Der Käse und die Schafe | Burganlagen | Kloster von Guadalupe | Museen | Motorradfahren | Kongresszentren in Badajoz und Merida
Diese Webseite wurde von der Extremadura Tourismus Behörden entwickelt. (Junta de Extremadura)
Impressum