Die offizielle Webseite der Region Extremadura
Das ideale Reiseziel für Natur- und Kulturliebhaber!   Englische Fahne   Deutsche Fahne   Spanien Fahne    
  Extremadura Karte
Extremadura kennenlernen!
Extremadura erreichen!   Bild1   Unterkünfte finden!   Bild2   Extremadura auf der Karte!   Bild3   Routen   Bild4   Kontakt   Bild5  
Blütenreiche Schätze.
Orchideen in der Extremadura

Sie haben Namen wie aus einem alten Märchenbuch. Sie heißen Dreiknolliges Knabenkraut, Grünblütiger Zungenstendel und Violetter Dingel. Diese Namen lösen ein Leuchten in den Augen von Orchideen-Jägern aus. Meistens kann man sie auf Hochglanzpapier in Büchern entdecken – in der Extremadura am Wegesrand.

  Alojamiento
 
 
Schon Tausende von Jahren lang bewundern die Menschen Orchideen. Die Blumenart hat bei allen Völkern Entzücken ausgelöst. Für den chinesischen Philosophen Konfuzius bedeutete das Wort Orchidee so viel wie Reinheit, Anmut, Schönheit und Liebe. Griechische Dichter widmeten ihr ganze Schriften. Die Azteken verehrten die Orchidee als heiliges Gewächs. Die Zeiten haben sich geändert. Heute sind Orchideen in jeder Gärtnerei und in Baumärkten für wenig Geld zu haben. Aus der angebeteten Blume ist eine Zimmerpflanze geworden. Doch eben diese Massenproduktion hat bewirkt, dass viele Menschen sich nun wieder in der Natur auf die Suche nach der Blume machen, von der rund 30.000 Arten registriert sind. Die Orchidee hat nichts von ihrem Zauber eingebüßt.

In der Extremadura gibt es an vielen Orten Gelegenheit, Orchideen zu finden. Einige Orchideenarten wachsen in feuchten Dehesawäldern und sind daher potentiell im ganzen Land zu finden. Dazu gehört der Einschwielige Zungenstendel, das Lockerblütige und Dreiknollige Knabenkraut sowie das Wanzenknabenkraut. An einigen wenigen Stellen sieht man neben diesen Arten auch den Summer-Drehwurz (auch Sommerwendelorchis und Sommerwendelähre), den Herzförmigen Zungenstendel und den Pflugschar-Zungenstendel. Wenn die Gräser der Dehesa besonders grün und saftig aussehen, könnte inmitten der Halme sogar der recht seltene Kleinblütige Zungenstendel zu finden sein. Auf nicht zu saueren Böden gedeihen noch weitere Arten wie das Schmetterlings-Knabenkraut, das Milchweiße Knabenkraut und der Wespen-Ragwurz. Im Guadiana-Tal wächst übrigens eine Orchideen-Art, die nur dort vorkommt und daher als Star der extremenischen Pflanzenwelt gefeiert wird: der Grünblütige Zungenstendel, der aufgrund seiner grünen Färbung gut von den verwandten Arten zu unterscheiden ist.

Wer die Dehesa verlässt und sich in die bergigen Wälder des Nordens begibt, hat gute Chancen, weitere Orchideenarten zu finden. Bevorzugte Gebiete der wilden Orchideen sind die Berghänge der Täler von La Vera, Ambroz und Jerte nördlich von Plasencia. Keine schlechten Chancen hat man auch in der Sierra de Villuercas und der Sierra de Guadalupe. Beide Bergketten liegen östlich von Trujillo, also im zentralen Osten der Autonomen Region. In kühlen und feuchten Lagen könnte man dort den Violetten Dingel, die Gefleckte Keuschorchis, das Spanische und Kleine Knabenkraut am Wegesrand entdecken. Neben den Kastanienbäumen, die vor allem in der Sierra de Villuercas vorkommen, könnten zudem das Sizilianische und das Männliche Knabenkraut sowie das Schwertblättrige Waldvögelein wachsen.

Eine wunderschöne Wanderroute für Orchideen-Jäger liegt in der Gegend um das Kloster Guadalupe. Man kann das Auto in dem kleinen Örtchen Cabanas del Castillo abstellen und zu Fuß zu den Burgruinen gehen, die vom südlichen Ende des Ortes aus leicht zu finden sind. In dieser Gegend hat man gute Chancen auf seltene Funde. Wenn man von der Burgruine aus weitergeht, erreicht man bald den kleinen Fluss Almonte, in dessen Nähe man nicht nur wilde Orchideenarten suchen kann. Die Ufer des Almonte laden zum Rasten und Picknicken an einem wunderschön gelegenen Fleckchen Erde ein.
Alojamiento  
 
Die Region Extremadura
Extremadura Highlights| Kunst, Kultur & Feste | Lust auf Natur | Extremaduras Vergangenheit | Genießerland Extremadura
Römische Antike | Natur- und Nationalparks | Silberweg durch die Extremadura pilgern | Weine und Küche | Caceres und Merida: Feste und Festivals | Spanischkurse | Golfplätze und Wellness -Angebote | Wandern und Radfahren | Vogelbeobachtung | Angeln | In Badajoz ins Kanu steigen | Palästen und Pilgerherbergen | Religiöses Brauchtum | Das iberische Schwein | Caceres als Kulturhauptstadt Europas | Nachhaltigkeit in der Extremadura | Über allen scheint dieselbe Sonne: Das Schicksal des Dörfchens Granadilla | Die Geschichte des Grenzlandes zwischen Spanien und Portugal | Der Weg letzte von Kaiser Karl V | Die Ritterorden der Extremadura | Die spanische Inquisition in der Extremadura | Cancho Roano | Orchideen | Almendralejo. Auf der "Straße des Weins" | Der Käse und die Schafe | Burganlagen | Kloster von Guadalupe | Museen | Motorradfahren | Kongresszentren in Badajoz und Merida
Diese Webseite wurde von der Extremadura Tourismus Behörden entwickelt. (Junta de Extremadura)
Impressum